Black Swan I (2016)  (here as digital image)

Exhibited as fine art print mounted in a shadow frame (german oak with black ink stained and waxed); Measures: 150 cm x 120 cm


More Images and Installation Views of Black Swan I – Vi

Wall Installation of six fine art prints mounted in shadow frames (german oak with black ink stained and waxed) and a sports arrow

Measures (of the installation): 6 m x 8 m

Measures (of the images): 3 x 150 cm x 120 cm and  3 x 96 cm x 120 cm

Installation views from “Potnia Theron – Das Tier in Naturwissenschaft und Kunst” curated by Stephan Frank & Klara Meinhardt in cooperation with Gwendolin Kremer at Altana Galerie Dresden (2016)

Photos by Christina Denzer, Joachim Blank


In the description of their own people tend to compare themselves with characteristics of nature and animal world. Symbolic attributions like cowardly, brave or sublime have their origin in the mythologies of shamanism as well as some traumatic encounter with animals. Thus, in the interpretation of the dream, an attack of a swan is interpreted as a prophecy  of an approaching disappointment. The black swan, as a symbol of the deviation from the rule is a recent use of uncertainty and fear of possible, but empirically highly improbable, rare events, which are especially disproportionate as “fat tails” which cause dramatically negative effects. The entry of the black swan is described as an accident or catastrophe in Paul Virilios understanding in specific constellations of the financial world, terrorism, the environment. Even Karl Popper’s theory of science of falsificationism regarded the “outliers” without attempting to generalize them by empirical methods. The history of medicine, science, and the arts has shown that accidental surprise, which unprecedentedly produces something other than originally intended, can also produce something positive (serendipity). The figure of the black swan is  a very contemporary, demonic symbol, and refers to a culture of fear.


German Text here:

In der Beschreibung ihrer selbst neigen Menschen dazu, sich mit Eigenschaften der Natur und Tierwelt zu charakterisieren. Symbolische Zuschreibungen wie feige, mutig oder erhaben habe ihren Ursprung in den Mythologien des Schamanismus ebenso, wie manche traumatische Begegnung mit Tieren. So wird in der Traumdeutung u.a. der Angriff eines Schwans auf den Menschen als eine Prophezeiung auf eine herannahende Enttäuschung interpretiert.

Der schwarze Schwan als Symbol für die Abweichung von der Regel – für den „Ausreißer“ – ist ein in jüngerer Zeit benutztes Bild für Unsicherheit und Angst vor den möglichen, aber empirisch höchst unwahrscheinlichen, seltenen Ereignissen, die besonders als „Fat tails“ unverhältnismäßig große, negative Auswirkungen haben können. Der Eintritt des schwarzen Schwans wird als Unfall oder Katastrophe in Paul Virilios Verständnis in spezifischen Konstellationen der Finanzwelt, des Terrorismus, der Umwelt beschrieben. Bereits Karl R. Poppers Wissenschaftstheorie des Falsifikationismus betrachtete die „Ausreißer“ ohne sie nach empirischen Methoden verallgemeinern zu wollen. Die Geschichte der Medizin, der Naturwissenschaften und den Künsten hat gezeigt, dass die zufällige Überraschung, die ungeahnt etwas anderes hervorbringt, als ursprünglich beabsichtigt auch etwas Positives hervorbringen kann (Serendipität). Die Figur des schwarzen Schwans, als ein sehr zeitgenössisches, dämonenhaftes Sinnbild, steht für eine Kultur der Angst unserer Gegenwart.