Aksai Chin (2008) videoloop 4:09 min. projected on an acryl plate (ca. 160 cm  x 150 cm), five bamboo sticks (length: ca. 3 m)

fixed with cable ties

Aksai Chin (2008) videoloop 4:09 min. projected on an acryl plate (ca. 160 cm  x 150 cm),  five bamboo sticks (length: ca. 3 m)

fixed with cable ties

Aksai Chin (2008) videoloop 4:09 min projected on an acryl plate (ca. 160 cm  x 150 cm),  five bamboo sticks (length: ca. 3 m)

fixed with cable ties


The videoloop which is projected on the acrylic plate:

 

Aksai Chin (2008) from Joachim Blank on Vimeo.


Aksai Chin is a mixed media installation. The image for the lasered acrylic glass plate is a topographic view of a relief model with a length of 900m and a width of 700m (0.63 km / 2), which is located in a Chinese military area. It is a replica of a 2400 km distant highland region on the western edge of Tibet. The area  Asai Chin – has a size of about 38 000 km / 2. With the help of the software Google Earth, a user has probably discovered this probably largest relief model in the world in 2006. (Exact location: 38 ° 15 ’57’ ‘N, 105 ° 57’ 2 ” O )

On the perforated acrylic glass plate, fixed with bamboo rods in the room, Google Earth flights are projected over the relief and the surrounding military terrain. Part of the projection is absorbed by the acrylic glass plate, other projection fragments are thrown onto the walls through the perforated structure into the room. The installation is set obliquely, enclosed by bamboo pipes. Thus, the projection surface becomes an unstable volume body. Bamboo pipes are used in Asian cities to build scaffolding – even for skyscrapers. By their natural form (they are tapered upwards), they are very different in form and material from the buildings made of steel, glass and concrete, which they enclose during the construction phase.

I was surprised by the amazing size of the relief, which obviously serves as a military exercise field. On the other hand, the satellite images available on the net lead to the phenomenon of “satellite voyeurism”: A single Internet user at his own desk has discovered something that was previously unknown to the public and perhaps should remain unknown. For me it’s a metaphor for the possebility of conquering the world from @home – utopia and dystopia at the same time !

 

More Information / Additional Material to the work


Statement to the work in german language

Bildvorlage für die gelaserte Acryglasplatte ist eine topografische Ansicht auf ein in einem chinesischen Militärgebiet liegendes Reliefmodell mit einer Länge von 900m und einer Breite von 700m (0,63 km/2). Es ist ein Nachbau einer 2400 km entfernten Hochlandregion am Westrand von Tibet. Das Gebiet hat eine Grösse von ca. 38 000 km/2 . Mit Hilfe der Software Google Earth hat ein User dieses wahrscheinlich größte Reliefmodell der Welt im Jahr 2006 entdeckt. (Exakte Lage: 38° 15′ 57′′ N, 105° 57′ 2′′ O)

Auf die gelöcherte, mit Bambusstangen im Raum befestigte Acrylglasplatte, werden Google Earth- Flüge über das Relief und dem umliegenden Militärgelände projeziert. Ein Teil der Projektion wird durch die Acrylglasplatte absorbiert, andere Projektionsfragmente werden durch die gelöcherte Struktur in den Raum auf die Wände geworfen. Die Installation ist schräg angelegt, von Bambus- rohren eingefasst. Damit wird die Projektions äche zu einem instabil wirkenden Volumenkörper. Bambusrohre dienen in asiatischen Grossstädten zum Aufbau von Baugerüsten – selbst für Wolkenkratzer. Durch ihre naturgegebene Form (sie verjüngen sich nach oben) sind sie in Form und Materialität sehr gegensätzlich zu den aus Stahl, Glas und Beton bestehenden Gebäuden , die sie in der Bauphase umschliessen.

Das Video zeigt einen aufgezeichneten Google-Earth-Flug über ein in einem chinesischen Militärgebiet ( in der Nähe der chinesischen Stadt Huangyangtan) liegenden Reliefmodell der Hochlandregien Aksai Chin am Westrand von Tibet in China. Die äußere Videoprojektion entspricht der Form des Reliefs, welches im Video – wie bei einem Drohnenflug – immer wieder überflogen wird. Das Relief im Maßstab von 1:500 ist 900 m lang und 700 m breit (0,63 km²). Das „originale“, etwa 38.000 km² große, wüstenähnliche Gebiet steht unter chinesischer Kontrolle, wird aber von Indien beansprucht. Von Indien wird das ganze Gebiet administrativ als Bestandteil des Bundesstaates Jammu und Kashmir angesehen.

Mit Hilfe der Software Google Earth hat ein Internetuser dieses wahrscheinlich größte Reliefmodell der Welt im Jahr 2006 entdeckt. (Exakte Lage: 38° 15′ 57′′ N, 105° 57′ 2′′ O) Außergewöhnlich ist die Größe des Reliefs, bei dem im Netz spekuliert wird, dass es als militärisches Übungsfeld dienen könnte. Es liegt 2400 km entfernt von Aksai Chin in Zentral China.

Die durch das Netz verfügbaren Bilder von der Erde, die zum Phänomen des „Satelitenvoyeurismus” führen. Viele Internetuser untersuchen die Erdoberfläche nach auffälligen Spuren insbesondere in Kriegsgebieten, die nur über den Blick von weit oben visuell begreifbar werden.  Bei Aksai Chin hat ein einzelner Internetuser am eigenen Schreibtisch etwas entdeckt, was der Öffentlichkeit vorher unbekannt war und vielleicht auch unbekannt bleiben sollte.

Die Möglichkeit für jeden Menschen mit Internetzugang, über den eigenen Bildschirm, Unregelmässigkeiten an der Erdoberfläche zu entdecken, trägt zugleich utopische und dystopische Aspekte in sich .

 

Research links (i’ve found them in May 25th,  2017)

http://dataphys.org/list/worlds-largest-solid-terrain-model/

http://tvnewswatch.blogspot.de/2011/01/mystery-of-huangyangtan.html

https://mobile.twitter.com/indiainpix/status/439400308620275712

 

Aksai Chin in german language (PDF)